Musik

CAPOEIRA DRESDEN

International Capoeira Raiz

Mestre Bailarino

Musik

So, für die, die es noch nicht wussten, die Musik ist bei Capoeira von grundlegender Wichtigkeit. Sie gibt den Spielern in der Roda die nötige Energie, sie bestimmt über Tempo, Art und Vielfältigkeit einer Roda. Zumindest sollte es so sein.

 

Zu einer richtigen "Bataria" gehören folgende Instrumente:

  • Berimbau
  • Pandeiro
  • Atabaque
  • Reco Reco
  • Agogo

 

Auch Du solltest während Deiner "Capoeira-Karriere" alle dieser Instrumente zumindest versucht haben zu spielen.

Alle Instrumente sind quasi Rhythmusbegleitung, es geht nicht darum tolle Melodien zu spielen. Ferner ist es nicht Sinn und Zweck sich musikalisch auszutoben, es geht lediglich darum das Spiel der Capoeiristas zu begleiten und bisweilen zu lenken. Das schwierigste Instrument ist zweifellos das Berimbau, was aber nicht heisst, dass es unbezwingbar wäre...

Am Anfang scheitert man meistens am Ungleichgewicht wegen des langen Holzstabes. Es gibt einige feststehende Rhythmen (Toques), die auch alle einen Namen haben, es finden sich allerdings Variationen je nach Gruppe und Region.

 

Die Rythmen der CAPOEIRA

 

São Bento Grande

Ein kräftiges, schnelles Spiel, eher gewaltsam als für die Show, dabei soll man aber nie die "malícia" (Arglist) verlieren.

 

Banguela

Dies ist ein Rhythmus, der für ein ruhiges Spiel ohne Körperkontakt, mit einem Maximum an verschiedenen Bewegungen und "floreios" (feiner Akrobatik) gespielt wird. Mestre Bimba spielte diesen Rhythmus, wenn das Spiel zu hart wurde.

 

Iuna

Dies ist ein Rhythmus für höhere Gürtel (ab "graduado"). Hier zeigt der Capoeiristas seine Technik im "Spiel des Meisters".

 

Idalina

Rhythmus für ein gemischtes Spiel aus "jogo alto" (hohes Spiel), "jogo solto" (loses, lockeres Spiel) und "cintura desprezada" (Partnerakrobatik und Würfe).

 

Cavalaria

Dieser Rhythmus wurde in einer Zeit verwendet, als Capoeira noch verboten war. Er wurde gespielt um zu warnen, dass die Polizei im Anmarsch war.

 

Amazonas

Ist eine Kreation von Mestre Bimba. Sehr schwierig zu folgen, da der Rhythmus subtile melodische Variationen hat. Wenige Capoeiristas verstehen es seinen Kommandos zu folgen.

 

Santa Maria

Ein schlichter Rhythmus, aber wenn er schnell gespielt wird, ist ein "jogo solto e alto" (hohes und loses Spiel) mit Akrobatik möglich.

 

Im Regional verwendete Mestre Bimba ein Berimbau mit zwei Pandeiros. Doch im Verlauf der Zeit wurden drei Berimbaus (Gunga, Medio und Viola), ein Atabaque, sowie zwei Pandeiros gängig.

 

Die Instrumente

Die schwarzen Sklaven benutzen die Musik um ihre Körperübungen zu tarnen. Alle Teilnehmer sangen und begleiteten die Musik mit Klatschen. So wurde die Musik Teil von Capoeira. Die Instrumente, die in der Capoeira verwendet werden, haben verschiedene Ursprünge.

 

Capoeira-Roda

kann aus drei Bermibaus (Gunga, Médio, Viola), zwei Pandeiros und einem Atabaque bestehen. Die Berimbaus befinden sich im Zentrum, flankiert von den Pandeiros und dem Atabaque.

 

Berimbau

Afrikanischer Herkunft. Ein Bogen aus speziellem Holz, an dessen Enden ein starker Stahldraht befestigt ist. Ein normaler Draht wäre zu schwach und würde nicht den erwünschten Ton erzeugen. Am unteren Ende hat es einen Hohlkörper, die "cabaça" (Kalebasse). Sie sollte erst verwendet werden, wenn sie ganz trocken ist, in keinem Fall noch grün. Die Resonanz hängt zudem von der Grösse der "cabaça" ab. In der "cabaça" sind zwei Löcher, durch die ein Stück Kordel gezogen wird, welches die Kalebasse am Holzbogen und am Stahldraht hält.

 

Nimm einen Stein oder eine alte Münze, einen feinen Holzstock (zwischen 25 und 30 cm lang) und ein Caxixi und das Instrument ist zum Spielen bereit.

 

Wenn der Berimbau-Spieler das Instrument in einer Bewegung vom Bauch weg und wieder zurückführt, nennt man dies "Berimbau de barriga" (Bauch-Berimbau). In Brasilien kennt man noch weitere Namen für das Berimbau: urucungo, orucungo, oricungo, uricungo, rucungo, berimbau de barriga, gobo, marimbau, bucumbumba, gunga, macungo, matungo e rucumbo. In Kuba spricht man von sambi, pandigurao, gorokikamo e burumbumba.

 

Die Berimbaus unterteilen sich je nach Ton, den sie erzeugen in:

Viola - Hoher Ton

Médio - Mittlerer Ton

Gunga - Tiefer Ton

 

Pandeiro

Das Pandeiro kam aus Portugal nach Brasilien. Man nimmt jedoch an, dass es einen Hindu-Ursprung hat. Die Schwarzen verwendeten es an ihren Festen. Das Pandeiro wurde bereits an der ersten Corpus Christi Prozession in Brasilien, welche am 13. Juni 1549 in Bahia stattfand, verwendet.

 

Atabaque

Dieses Schlaginstrument ist arabischen Ursprungs und kam über die Portugiesen nach Brasilien. Es war den Afrikanern jedoch bereits bekannt.

 

Caxixi

ist ein kleines Körbchen aus Stroh auf einem Stück Cabaza. Am Kopfende ist eine Schlaufe aus Stroh, durch welche man das Instrument mit den Fingern hält. Im Caxixi drin sind trockene Samen oder Körner, die durch Schütteln den charakteristischen Ton erzeugen.

 

Lieder - Quadra

Wurde sehr oft von Mestre Bimba gesungen. Sie verkörpert die Capoeira Regional und wird zu schnellem Rhythmus gesungen. Die Quadra, wie der Name sagt, hat vier Verse, die sich reimen. Sie schliesst immer mit einem Gruss.

 

Corrido / Chula

Ist schnell und kurz und wird unmittelbar vom Chor beantwortet. .